Natürliches Eis

Wir versprechen dir natürlichen Eisgenuss! Aber was bedeutet das eigentlich? Machen wir uns nichts vor: Das Wort „natürlich“ wird gern in der Werbung benutzt  – entspricht eben dem Zeitgeist, sich immer natürlicher zu ernähren. Unser Eis ist es aber wirklich – ganz und gar natürlich – ohne „Firlefanz“ sozusagen. Den braucht es so nämlich auch gar nicht!

Trotzdem ist es ja so: Wir mögen unser Eis inzwischen so richtig schön fluffig, sahnig und appetitlich farbig. Woher kommt das eigentlich? Ursprünglich sah das Genussmittel Eis doch ganz anders aus  – doch das ist eine andere Geschichte. 

Die üblicherweise in Eis verwendeten Zusatzstoffe haben durchaus ihre Berechtigung und Stabilisatoren, Verdickungsmittel, Emulgatoren, Konservierungsstoffe, künstliche Farbstoffe und Aromen gehören inzwischen zum Standard. Und ja, diese Zusatzstoffe bringen durchaus einige positive Eigenschaften mit, die unserer Vorstellung vom perfekten Eis entsprechen. So sorgen Stabilisatoren dafür, dass dein Eis richtig schön cremig ist. Sie verbessern die Struktur des Eises und du merkst kaum noch Eiskristalle. Außerdem schmilzt es nicht so schnell. Verdickungsmittel binden Wasser und geben deinem Eis eine schöne Form. Emulgatoren machen das eigentlich Unmögliche möglich und sorgen dafür, dass sich das Wasser aus der Milch und das Fett aus der Sahne in deinem Eis dauerhaft vermischen. Klingt doch toll, oder?

.

Schaust du auf deine Eis-Verpackung kannst du diese Zusatzstoffe übrigens direkt erkennen, denn in Deutschland muss jeder Zusatzstoff gekennzeichnet werden und trägt ein „E“ mit einer entsprechenden Nummer. Warum das so ist? Weil das Gesetz vorsieht, dass du klar erkennen kannst, dass es sich um zugesetzte Stoffe handelt und nicht um natürliche Zutaten. Denn nur wenn die Zusammensetzung deines Eises so transparent wie möglich ist, kannst du auch entscheiden, was du essen möchtest – oder eben nicht.

In der Regel wirst du folgende Stoffe in deinem Eis finden:

Johannisbrotkernmehl =  E 410

Johannisbrotkernmehl wird aus den Samen der Hülsenfrüchte des Johannisbrotbaums gewonnen und gehört zu den meist verwendeten Zusatzstoffen in der Eisproduktion. Der Stoff gilt in kleineren Mengen als unbedenklich und ist frei von Gluten und Laktose. Außerdem ist er für Veganer geeignet.

Guarkernmehl = E 412
Guarkernmehl wird aus der Guarbohne gewonnen und ist weitgehend unbedenklich. Der Zusatzstoff darf sogar in Bioprodukten verwendet werden. Allerdings kann Guarkernmehl bei empfindlichen Menschen allergieartige Symptome auslösen.

Alginat (Natriumalginat)  = E401
Ähnlich wie Carrageen wird Alginat aus der Rot- und Braunalge aus dem Pazifik gewonnen und industriell so verarbeitet, dass der Stoff kein Naturprodukt mehr ist. Obwohl in geringen Maßen unbedenklich, kann der übermäßige Verzehr von Alginat zu Unverträglichkeiten führen.

Carrageen = E 407
Carrageen gehört zu den am häufigsten verwendeten Zusatzstoffen und wird aus verschiedenen Arten der Rotalge gewonnen. Trotz seines natürlichen Ursprungs ist Carrageen am Ende ein Industrieprodukt. Der Stoff wird chemisch herausgelöst, in dem Kaliumchlorid oder alkoholhaltige Lösungen eingesetzt werden.
Carrageen ist äußerst umstritten, da es bei empfindlichen Menschen allergische Reaktionen auslösen kann. Außerdem steht der Stoff im Verdacht, Krebserkrankungen zu begünstigen. Allerdings gibt es diesbezüglich keine ausreichenden Studien.

Pektin = E 440
Pektin ist ein rein pflanzlicher Stoff und kommt in natürlicher Form in den Schalen von Äpfeln, Zitronen und Zuckerrüben vor. In der industriellen Produktion wird dieser Stoff zu künstlichem Pektin verarbeitet, einem Zusatzstoff, der gekennzeichnet werden muss. Pektin gilt als unbedenklich und darf unbegrenzt eingesetzt werden.

Monoglyzeride und Diglyzeride = E 471
Diese Emulgatoren werden aus pflanzlichen Fetten – meist aus Sojaöl – hergestellt. Allerdings ist auch eine Herstellung aus tierischen Produkten wie Schweineschmalz, Rinderfett oder Milchfett möglich. Wenn du Vegetarier oder Veganer bist, schau unbedingt auf die Zutatenliste. Für dich sollte hier der Hinweis stehen „Monoglyzeride und Diglyzeride aus pflanzlichen Fetten“. 

Lecithin = E 322
Lecithin ist gewöhnlich pflanzlichen Ursprungs, kann aber auch aus tierischen Quellen stammen, wie zum Beispiel Eigelb und ist daher nur bedingt für Veganer geeignet. Außerdem besteht ein Risiko für Allergiker mit Unverträglichkeiten auf Hühnerei, Sojabohnen, Erdnüssen oder Milch.

Farbstoffe und künstliche Aromen
Hier gibt es eine ganze Reihe an Farbstoffen, die ebenfalls mit dem Zusatz „E“ und „mit Farbstoff“ oder sogar „Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen“ gekennzeichnet werden müssen. Die Aufzählung wäre hier jedoch zu lang.

Nun wirst du dir sagen, na und, das klingt doch alles ganz gut und ungefährlich. Das ist auch völlig legitim, immerhin müssen alle Zusatzstoffe gesetzlich zugelassen werden, wobei eine gesundheitlich unbedenkliche Höchstgrenze festgelegt wird. Trotzdem sind einige Stoffe umstritten, zum einen weil sie aus gentechnisch veränderten Pflanzen gewonnen werden, was nicht gekennzeichnet werden muss. Zum anderen werden viele Stoffe mit natürlichem Ursprung industriell so stark bearbeitet, dass an ihnen eben nichts mehr natürlich ist. Allergien und Unverträglichkeiten können also nicht ausgeschlossen werden.

Warum das Eis bei Jackle & Heidi natürlich ist

Wir von Jackle & Heidi wollten einfach einen konsequent anderen Weg gehen. Unser Eis sollte frei von allergieauslösenden Stoffen sein, nichts Künstliches – nur Geschmack pur! Das war uns von Anfang an wichtig. Auch wenn das bedeutet, unsere Geschmacksnerven auf natürlich „zu programmieren“.

In unserer Eismanufaktur in Neubrandenburg in der Mecklenburgischen Seenplatte bedeutet „eigene Herstellung“ noch genau das – eigene Herstellung – nach eigener Rezeptur ohne Schnickschnack! 

Unser Team rührt, püriert, mixt, füllt ab und verpackt jede Eissorte noch von Hand. Jede Zutat wird mit Bedacht gewählt – Fertigtüten kommen uns nicht ins Haus! Und damit auch regelmäßig eine neue Eissorte eure Gaumen verzaubert, kreieren wir immer wieder Neues. Und ihr glaubt gar nicht, wie lange so ein Eis braucht, bis es unseren Ansprüchen genügt.

Wir verzichten wo immer es möglich ist auf Zusatzstoffe. Damit dein natürliches Eis besonders cremig ist, fügen wir unserem Eis Sahne oder Frischkäse hinzu und geben ihm Zeit, die es braucht um so lecker zu werden  – das ist unser Trick. Aroma gibt es bei uns nur aus echten Früchten oder Fruchtpürees, aus knackigen Nüssen, Kräutern und Samen.

Deshalb bekommst du manche Eissorten bei uns nur saisonal. Das Obst für unser Eis und auch die restlichen Zutaten beziehen wir nach Möglichkeit von regionalen Händlern.Farbstoffe und Konservierungsstoffe kommen nicht in unser Eis – what you see, is what you get!

Hier mal ein Vergleich

Industrielles Erdbeereis:
Erdbeerpüree (23%), entrahmte Milch, Zucker, Joghurt (13%), Glukosesirup, Glukose-Fruktose-Sirup, Wasser, Kokosfett, Molkereierzeugnis, Säureregulator (Citronensäure), Emulgator (Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren), Stabilisatoren (Johannisbrotkernmehl, Guarkernmehl, Carrageen), Aromen, Rote-Bete-Saftkonzentrat, Zitronensaftkonzentrat. Kann Nüsse enthalten.

Erdbeereis von Jackle & Heidi
Naturjoghurt 3,5 % Fett (52%), Erdbeeren (25%), Zucker, Schlagsahne 33% Fett, Bourbon-Vanillezucker, Zitronensaft

So, und nun sei mal ehrlich: Du hast jetzt echt Lust, unser Eis zu probieren, oder?